en

Philipp Blechinger

Kurzvita Philipp Blechinger

Philipp Blechinger wurde am 22.07.1984 in München geboren und legte am Gymnasium Vaterstetten sein Abitur ab. Daraufhin absolvierte er das Vordiplom seines Wirtschaftsingenieursstudiums an der FAU Erlangen-Nürnberg, dem ein Praktikum bei der Unternehmensberatung Rödl&Partner folgte. Geleitet durch das Interesse an dem Thema erneuerbare Energien wechselte er zum Hauptdiplom an die TU Berlin und belegte die Vertiefungsrichtung Energie- und Rohstoffwirtschaft. Dabei vertiefte er sein Studiumswissen durch den Besuch der Summer School of Renewable Energies in Jülich und durch ein Praktikum in dem Ingenieurbüro teamfürtechnik GmbH. Zusätzlich engagiert er sich in dem SolarSolutionsNet e.V.. Außerdem arbeitete er als studentische Hilfskraft an dem Lehrstuhl für Energiewirtschaft und dem für Energietechnik an der TU Berlin. Zum Ende seines Studiums forschte er ein halbes Jahr an der University of Trinidad & Tobago. Die Ergebnisse konnte er auf einer Umweltkonferenz in Jamaika und in dem Magazin "Energy Policy" veröffentlichen. Inspiriert von den dortigen Erfahrungen schrieb er seine Diplomarbeit zum Thema Energie- und Wasserversorgung für eine kleine Karibikinsel und schloss damit sein Studium an der TU Berlin mit “sehr gut” ab.

Kurzbeschreibung des Promotionsvorhabens: „Hemmnisse und Lösungen für den Ausbau regenerativer Energien auf karibischen Inseln bezüglich technischer, wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Faktoren“

Die Elektrizitätsversorgung der meisten karibischen Inseln basiert auf Dieselkraftwerken. Da der Diesel relativ teuer importiert werden muss, kommt es auf diesen Inseln zu sehr hohen Stromgestehungskosten und einer Ressourcenabhängigkeit gegenüber anderen Nationen. Des Weiteren entstehen je nach Wirkungsgrad des Kraftwerks hohe klimaschädliche CO2-Emissionen. Gleichzeitig herrschen in der Karibik sehr vielversprechende Bedingungen zur Nutzung von regenerativen Energien zur Strom- und Wärmeerzeugung.

Trotz der teuren und umweltunfreundlichen Elektrizitätsversorgung mit Dieselkraftwerken, die die Stromerzeugung aus regenerativen Energien schon wirtschaftlich erscheinen lässt, geht deren Ausbau nur sehr schleppend voran.

In der geplanten Dissertation sollen die wesentlichen Hemmnisse für den Ausbau von erneuerbaren Energien in der Karibik identifiziert und bewertet werden. Davon ausgehend werden Handlungsempfehlungen abgeleitet um diese Hemmnisse zu überwinden und den Ausbau von erneuerbaren Energien zu beschleunigen.

Die Arbeit kann in 3 Schritte aufgeteilt werden. Im ersten Schritt wird eine technische und wirtschaftliche Potenzialanalyse für die Nutzung von erneuerbaren Energien in der Karibik durchgeführt. Diese basiert auf vorhandenen Daten des Reiner Lemoine Instituts, die entsprechend aufbereitet werden müssen um im Vergleich mit der bisherigen Elektrizitätsversorgung und den Lastdaten das ungenutzte Potential benennen zu können.

Darauf wird die Methodik zur Bewertung der Hemmnisse entwickelt. In Literaturrecherchen und Experteninterviews werden diese benannt und gewichtet mit dem Ziel eine Bewertungsmatrix für einzelne Inseln zu erstellen.

Mit Hilfe dieser Matrix werden abschließend die Rahmenbedingungen auf verschiedenen Inseln mit erfolgreichen und mit gescheiterten Projekten verglichen um passende Handlungsempfehlungen zur erfolgreichen Implementierung von erneuerbaren Energien zu geben.