en

Robert Mieth

Kurzvita 

Robert Mieth ist gebürtiger Dresdner und studierte Wirtschaftsingenieurwesen und Elektrotechnik an der Technischen Universität Berlin. Während seiner Studienzeit arbeitete er als studentische Hilfskraft am Fachgebiet für Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) an verschiedenen Projekten aus dem Bereich Strommarktmodellierung und Netzplanung. Zwischen seinem Bachelor und Masterstudium absolvierte Robert ein halbjähriges Forschungspraktikum beim Energieversorger Vattenfall in Stockholm. Von 2015 bis 2017 entwickelte er beim Berliner Green-Tech Start-Up Solandeo Produkte und Software zur intelligenten Messung und Steuerung von erneuerbaren Energie-Anlagen, Speichern und damit verbundenen Regelenergie-Lösungen. Nach Abschluss des Masterstudiums im Mai 2017 reiste Robert für ein Jahr als Visiting Scholar zum „Power Lab“ der New York University um mit Prof. Yury Dvorkin an Themen der Dezentralisierung des Stromsystems sowie an seiner Promotion zu arbeiten. Seine Promotion führt er als Teil der Arbeitsgruppe „Control Concepts for Microgrid“ am Fachgebiet für Regelungssysteme (Prof. Jörg Raisch) an der TU Berlin durch.
 
In seiner Freizeit spielt Robert Pauke und Schlagwerk im Berliner Lietzeorchester e.V. sowie weiteren Orchesterprojekten. Er ist außerdem leidenschaftlicher Kletterer und Bergfreund. 
 
Kurzbeschreibung des Promotionsvorhabens

„Struktur und Regelung hybrider AC-DC-Microgrids“

Die zukünftige Stromversorgung auf Basis erneuerbarer Energien wird das Stromversorgungssystem auf zwei wesentliche Arten verändern. Erstens, werden große zentrale Kraftwerke von kleineren und im Netz verteilten Erzeugern abgelöst werden. Zweitens, steigt die Anzahl an Gleichspannungs-Quellen und -Verbrauchern.

Im Rahmen dieses Transformationsprozesses sind sogenannte Microgrids ein vielversprechendes Konzept zur effizienten Integration verteilter Erzeuger, Speichertechnologien und Elektromobilität. Mit der steigenden Anzahl an Gleichspannungs-Quellen (DC) wie Solaranlagen, Batterien und modernen leistungselektronisch gesteuerter Windgeneratoren sowie Verbrauchern wächst das Interesse an DC-Netzstrukturen.

Das Promotionsvorhaben untersucht die Interaktion von DC- und AC-Netzen anhand der Struktur und Regelung hybrider AC-DC-Microgrids. Ziel ist die Entwicklung dynamischer Modelle und Regelungskonzepte, die allgemeine Aussagen zur Stabilität und optimalen Struktur des hybriden Netzes ermöglichen.