Sie haben Javascript deaktiviert. Zur vollständigen Darstellung und Nutzung der Seite sollten Sie Javascript aktivieren.
RLS-Graduiertenkolleg

Erneuerbare Energiesyteme gemeinsam gestalten

RLS-Graduiertenkolleg

Das neue RLS-Graduiertenkolleg nimmt seine Arbeit auf. Für vier Jahre wird das Team an Fragestellungen der EnergieSystemWende forschen. Dafür wurden insgesamt vier Stipendien der Reiner Lemoine Stiftung vergeben. Als Promovierende wurden Marlin Arnz, Anya Heider, Alexandra Krumm und Ricardo Reibsch ausgewählt. Leiter des Kollegs ist Philipp Blechinger. Er ist seit 2011 am RLI u.a. als Bereichsleiter Off-Grid Systems tätig und hat als Stipendiat der RLS zum Thema der Inselenergieversorgung und ländlicher Elektrifizierung promoviert.

Die Promovierenden werden sich mit u.a. Fragen der Flexibilitäten, Speicherung, Sektorenkopplung und der gesellschaftlichen Aspekte der Transformation des Energiesystems befassen. Das RLS-Graduiertenkolleg soll dabei helfen, systemische Hemmnisse der Energiewende besser zu verstehen und zielgerichtete Lösungen zu erforschen, um so ein Energiesystem mit 100 % Erneuerbaren Energien möglich zu machen.

Angesiedelt ist das Graduiertenkolleg am Reiner Lemoine Institut in Berlin-Adlershof. Es wird praxis- und anwendungsorientiert arbeiten und daher von einem Expert*innen-Netzwerk unterstützt.

Weitere Informationen folgen zeitnah oder melden Sie sich gerne bei Fragen: philipp.blechinger@rl-stiftung.de

Think Tank zur EnergieSystemWende

RLS-Graduiertenkolleg

Die weitere Umsetzung der Energiewende und der Transformation des Energiesystems wird nicht zuletzt gesellschaftspolitisch vorangebracht werden müssen. Die nötigen Rahmenbedingungen dafür müssen gemeinsam erarbeitet und in einem breiten politischen Konsens etabliert werden.

Anwendungsorientierte Forschung bedeutet aus Sicht der Reiner Lemoine Stiftung auch, Wissenschaft und Praxis in den Dialog zu bringen. So können wissenschaftliche Erkenntnisse Eingang in gesellschaftliche und politische Diskurse finden. Gleichzeitig können wissenschaftliche Akteure relevante Forschungsfragen identifizieren und spezifizieren.

Gemeinsam mit der Stiftung Neue Verantwortung (SNV) setzt die RLS daher einen Think-Tank-Prozess zum Thema der EnergieSystemWende um. In interdisziplinär besetzten Workshops mit Expert*innen und Praktiker*innen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung werden Ideen und Problemanalysen bewertet.

So werden innovative politische Vorschläge oder wissenschaftliche Fragestellungen erarbeitet, in die eine Vielzahl unterschiedlicher Perspektiven eingeflossen sind. Das Ergebnis sind sehr konkrete und umsetzbare Ansätze, die übergreifend gesellschaftlich tragfähig und zukunftsweisend sind. Ebensolche plant die RLS gemeinsam mit der SNV ab Ende 2019 zu präsentieren.

Reiner Lemoine Institut

Reiner Lemoine Institut

Das Reiner Lemoine Institut (RLI) ist ein unabhängiges, gemeinnütziges Forschungsinstitut, das sich für eine Zukunft mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien einsetzt. Aktuell beschäftigt es etwa 70 Mitarbeitende, davon rund 25 Studierende.

Es forscht anwendungsorientiert mit dem Ziel, die langfristige Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien wissenschaftlich zu unterstützen.

Das Reiner Lemoine Institut wurde im Jahr 2010 durch die Reiner Lemoine Stiftung gegründet. Die RLS ist alleiniger Gesellschafter des Instituts und unterstützt es ideell und finanziell.

Projekte der RLS

Projekte der RLS

Zu den Hauptaktivitäten der Reiner Lemoine Stiftung gehören die Umsetzung des Stipendienprogramms sowie die Förderung des Reiner Lemoine Instituts. Zudem hat die Stiftung seit ihrer Gründung punktuell einige Projekte unterstützt und fördert Vorhaben aus dem Kreise der Stipendiat*innen.

Gemeinsam mit der Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld mbH fördert die RLS seit 2012 einen mit 2.000 Euro prämierten Innovations- und Gründerpreis. Damit werden jährlich Unternehmen für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet.

RLS-Tandem-Projekte: Ehemalige und aktuelle Stipendiat*innen haben die Möglichkeit, Förderanträge an die Stiftung zu stellen. Gefördert werden gemeinschaftlich umgesetzte Projekte oder Forschungsvorhaben, die der Vernetzung dienen und thematisch mit der Ausrichtung der RLS im Einklang stehen.

Weitere Förderprojekte: Zudem hat die RLS in der Vergangenheit einige Bildungs- und Entwicklungshilfeprojekte sowie Aktivitäten des Stiftung World Future Council, der Kampagne „Energie in Bürgerhand“ sowie der Energy Watch Group punktuell gefördert.