Sie haben Javascript deaktiviert. Zur vollständigen Darstellung und Nutzung der Seite sollten Sie Javascript aktivieren.
New Deal für das Erneuerbare Energiesystem

Erneuerbare Energiesysteme gemeinsam gestalten

New Deal für das Erneuerbare Energiesystem

Die Reiner Lemoine Stiftung (RLS) hat einen umfangreichen Vorschlag für ein neues Energiemarktdesign vorgelegt: „New Deal für das Erneuerbare Energiesystem. Wie die Energiewirtschaft entfesselt werden kann und so 100 % Erneuerbare Energien möglich werden.“

In 12 Punkten wird in dem Diskussionspapier vorgeschlagen, wie Versorgung, Netze, Handel und Erzeugung zukünftig gestaltet werden sollen. Es mündet in die Forderung nach einem energiepolitischen New Deal, der das Korsett des Konventionellen Energiesystems aufbricht und die Grundlogiken des Energiemarkts von der Zukunft her denkt.

Fundamental sind dafür der ambitionierte Ausbau von Solar- und Windkraftwerken, die Etablierung von vernetzten Versorgungszellen und ein Kapazitätsmechanismus für die netzgebundene Stromerzeugung.

Die Reiner Lemoine Stiftung setzt sich dafür ein, die EnergieSystemWende zukunftsorientiert zu gestalten. Das nun vorgelegte Diskussionspapier beschreibt eine Zielvision für das Erneuerbare Energiesystem. Es basiert auf Überlegungen der Akteure der Reiner Lemoine Stiftung und wurde im intensiven Austausch mit zahlreichen, langjährigen Energiemarktexpert:innen entwickelt.

PV Think Tank: 10+ Gigawatt Photovoltaik pro Jahr

New Deal für das Erneuerbare Energiesystem

10+ Gigawatt Photovoltaik pro Jahr – wie schaffen wir diesen Zubau in Deutschland? Und welche Maßnahmen muss die nächste Bundesregierung dafür ergreifen? Zu diesen Fragestellungen hat sich der PV Think Tank seit Anfang 2020 regelmäßig ausgetauscht. Herausgekommen ist ein Impulspapier mit 50 Handlungsempfehlungen, wie der PV-Markt in der kommenden Legislaturperiode entfesselt werden kann.

Das Papier steht hier zum Download bereit:

10+ GW PV - 50 Handlungsempfehlungen PV Think Tank 2021.

Eine Zusammenfassung als Folienset finden sie hier zum Download.

Der PV Think Tank ist ein loser Zusammenschluss von Expertinnen und Experten, die sich seit zehn Jahren in bisher rund 50 Workshopterminen mit der Zukunft der Photovoltaik befasst haben. Er wird vom Engagement der Mitglieder getragen und von der Haleakala-Stiftung sowie der Reiner Lemoine Stiftung unterstützt.
 

 

Think Tank zur EnergieSystemWende

New Deal für das Erneuerbare Energiesystem

Die weitere Umsetzung der Energiewende und der Transformation des Energiesystems wird nicht zuletzt gesellschaftspolitisch vorangebracht werden müssen. Die nötigen Rahmenbedingungen dafür müssen gemeinsam erarbeitet und in einem breiten politischen Konsens etabliert werden.

Anwendungsorientierte Forschung bedeutet aus Sicht der Reiner Lemoine Stiftung auch, Wissenschaft und Praxis in den Dialog zu bringen. So können wissenschaftliche Erkenntnisse Eingang in gesellschaftliche und politische Diskurse finden. Gleichzeitig können wissenschaftliche Akteure relevante Forschungsfragen identifizieren und spezifizieren.

Gemeinsam mit der Stiftung Neue Verantwortung (SNV) hat die RLS daher einen Think-Tank-Prozess zum Thema der EnergieSystemWende umgesetzt. Weitere Partner waren die 100 prozent erneuerbar stiftung, die Haleakala-Stiftung und das Bündnis Bürgerenergie. In interdisziplinär besetzten Workshops mit Expert*innen und Praktiker*innen aus Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung wurden Ideen und Problemanalysen bewertet. Das Ergebnis des Think-Tank-Prozesses ist in einem veröffentlichten Policy Brief zusammengefasst. Darin wurden alte Denkmuster identifiziert, die sich in etablierten Strukturen, Argumenten und Prozessen ausdrücken und die Energiewende blockieren. Diesen Denkmustern werden zeitgemäße Ideen und Prinzipien gegenübergestellt.

Ideen für die institutionelle Transformation

New Deal für das Erneuerbare Energiesystem

Wir müssen unser Energiesystem – ein hochkomplexes, dynamisches Gefüge – im laufenden Betrieb neu erfinden. Das Konventionelle Energiesystem der Vergangenheit hatte nun mal andere Logiken als das Erneuerbare Energiesystem der Zukunft sie hat – die Anforderungen ändern sich.

Aber was bedeutet die Energiewende für die energiepolitischen Institutionen? Zu dieser Frage hat die Reiner Lemoine Stiftung einen Austausch unter Expertinnen und Experten initiiert. Das Ergebnis ist ein Thesenpapier, das als Impuls für eine wichtige Debatte im Rahmen der EnergieSystemWende zu verstehen ist.

Die Kernthese dieses Papiers ist es, dass eine Veränderung der Institutionen ein entscheidender Baustein für die Energiewende ist. Das Papier untersucht den aktuellen Status quo im Hinblick auf fünf Thesen zu Kernaspekten des institutionellen Reformbedarfs und unterbreitet jeweils konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung.

Die Kernaufgabe ist es demnach, die Institutionen fit zu machen für die große Herausforderung unserer Zeit: den Weg zur Klimaneutralität schnellstmöglich, volkswirtschaftlich klug und gesellschaftlich getragen, zu gehen.

Das Impulspapier kann hier heruntergeladen werden.

Reiner Lemoine Institut

Reiner Lemoine Institut

Das Reiner Lemoine Institut (RLI) ist ein unabhängiges, gemeinnütziges Forschungsinstitut, das sich für eine Zukunft mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien einsetzt. Aktuell beschäftigt es etwa 70 Mitarbeitende, davon rund 25 Studierende.

Es forscht anwendungsorientiert mit dem Ziel, die langfristige Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien wissenschaftlich zu unterstützen.

Das Reiner Lemoine Institut wurde im Jahr 2010 durch die Reiner Lemoine Stiftung gegründet. Die RLS ist alleiniger Gesellschafter des Instituts und unterstützt es ideell und finanziell.

Projekte der RLS

Projekte der RLS

Zu den Hauptaktivitäten der Reiner Lemoine Stiftung gehören die Umsetzung des Stipendienprogramms sowie die Förderung des Reiner Lemoine Instituts. Zudem hat die Stiftung seit ihrer Gründung punktuell einige Projekte unterstützt und fördert Vorhaben aus dem Kreise der Stipendiat*innen.

Gemeinsam mit der Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld mbH fördert die RLS seit 2012 einen mit 2.000 Euro prämierten Innovations- und Gründerpreis. Damit werden jährlich Unternehmen für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet.

RLS-Tandem-Projekte: Ehemalige und aktuelle Stipendiat*innen haben die Möglichkeit, Förderanträge an die Stiftung zu stellen. Gefördert werden gemeinschaftlich umgesetzte Projekte oder Forschungsvorhaben, die der Vernetzung dienen und thematisch mit der Ausrichtung der RLS im Einklang stehen.

Weitere Förderprojekte: Zudem hat die RLS in der Vergangenheit einige Bildungs- und Entwicklungshilfeprojekte sowie Aktivitäten des Stiftung World Future Council, der Kampagne „Energie in Bürgerhand“ sowie der Energy Watch Group punktuell gefördert.